unsere besten emails
Forum-Gewerberecht
Homeseite Registrierung Kalender Mitgliederliste Datenbank Teammitglieder Suche
Stichwortverzeichnis Suche Häufig gestellte Fragen Zur Startseite



Forum-Gewerberecht » Gewerberecht » Stehendes Gewerbe (allgemein) » Prostitution im Wohnmobil » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]
Letzter Beitrag | Erster ungelesener Beitrag Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Zum Ende der Seite springen Prostitution im Wohnmobil
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
Linda_H. Linda_H. ist weiblich
Grünschnabel


Dabei seit: 19.02.2009
Beiträge: 3
Bundesland:
Baden-Württemberg

Meine Beziehung zum Gewerberecht:
interessierter Bürger


Level: 17 [?]
Erfahrungspunkte: 12.553
Nächster Level: 13.278

725 Erfahrungspunkt(e) für den nächsten Levelanstieg



www.Fiat-126-Forum.de






Prostitution im Wohnmobil

Grüß Gott zusammen,

ich besitze ein Wohnmobil, das meist unnütz herumsteht und Geld kostet. Nun hätte ich die Möglichkeit, das WoMo gelegentlich für ein paar Tage an eine Dame aus der Rotlichtbranche zu vermieten, die sich damit außerhalb geschlossener Ortschaften auf Parkplätzen an vielbefahrenen Landstraßen aufstellen möchte, um dort ihre Dienste anzubieten. Zwar wäre mir diese Art der Nutzung nicht so besonders angenehm, scheint aber im Moment die einzige Möglichkeit zu sein, damit regelmäßig ein paar Euro hereinkämen.

Ich stelle mir nun die Frage, ob so eine Nutzung überhaupt so ohne weiteres erlaubt ist oder ob ich da als Besitzerin eventuell Ärger mit irgendwelchen Behörden bekäme. Eigentlich würde ich vermuten, dass man so etwas nicht so ohne weiteres machen darf, hätte ich nicht vor einiger Zeit in einem Fernsehmagazin einen Beitrag gesehen, in dem es um genau dieses Thema ging: Dort hatten sich gleich mehrere Damen mit ihren Wohnmobilen auf einem Parkplatz niedergelassen. Der Bürgermeister der betreffenden Gemeinde meinte dazu im Interview, es würde sich eben um einen öffentlichen Parkplatz handeln, auf dem jeder parken dürfe, also auch diese Damen (Anmerkung von mir: Daß sie dort parken dürfen ist klar, aber dürfen sie auch ihr Gewerbe dort einfach so ausüben?).

Der Bürgermeister sagte aber dann noch wörtlich: „Es gefällt uns zwar nicht, was da läuft, aber wir können nichts dagegen machen“. Das erstaunt mich dann doch ziemlich. Liegt es vielleicht daran, dass Prostitution gar nicht als Gewerbe anerkannt ist, wie ich an anderer Stelle in diesem Forum nachlesen konnte, die Frauen also somit kein Gewerbe ausüben und somit auch keine Genehmigung brauchen? Oder liegt es daran, dass sie ja in ihrem Wohnmobil tätig werden und nicht direkt auf dem Parkplatz? Also praktisch: Ein Fahrzeug verlassen und auf dem Parkplatz einen Gemüsestand aufbauen, um dort Gemüse zu verkaufen: Verboten. Im Fahrzeug drin bleiben und dort irgend eine Tätigkeit ausüben: Erlaubt. So wie beispielsweise ein Autor, der im Wohnmobil am Laptop sitzt und dort arbeitet. Der braucht ja dafür auch keine Genehmigung.

Wäre schön, wenn mir jemand die Rechtslage erläutern könnte.

Liebe Grüße
Linda Held
1 24.02.2009 14:49 Linda_H. ist offline E-Mail an Linda_H. senden Beiträge von Linda_H. suchen
Solon
Zum Anfang der Seite springen

Meike
Foren Gott


images/avatars/avatar-360.jpg

Dabei seit: 19.11.2006
Beiträge: 6.031
Bundesland:
Nordrhein-Westfalen

Meine Beziehung zum Gewerberecht:
sonstige


Level: 56 [?]
Erfahrungspunkte: 30.198.624
Nächster Level: 30.430.899

232.275 Erfahrungspunkt(e) für den nächsten Levelanstieg



www.Fiat-126-Forum.de







Hallo Frau Held,

umfassende Informationen zum Thema Prostitution, was wie erlaubt, bzw. verboten ist, erhalten Sie
unter nachfolgendem link.

http://www.bmfsfj.de/bmfsfj/generator/BM...,did=72948.html

Wegen eventueller lokaler Besonderheiten, d.h. z.B. Sperrbezirke sollten Sie bei ihrem örtlich zuständigen
Ordnungsamt nachfragen.

Gruß
Meike
2 25.02.2009 07:49 Meike ist offline E-Mail an Meike senden Beiträge von Meike suchen
Solon
Zum Anfang der Seite springen

Helm Helm ist männlich
Mitglied


images/avatars/avatar-180.gif

Dabei seit: 07.08.2008
Beiträge: 42
Bundesland:
Niedersachsen

Meine Beziehung zum Gewerberecht:
Angestellter/Beamter Kommune


Level: 28 [?]
Erfahrungspunkte: 183.975
Nächster Level: 195.661

11.686 Erfahrungspunkt(e) für den nächsten Levelanstieg



www.Fiat-126-Forum.de







Hallo,

Problem ist hier, wann hier nach Straßenrecht der zulässige Allgemeingebrauch aufhört und die genehmigungspflichtige Sondernutzung anfängt. Sofern nicht mehr das Parken, ggf. auch über längere Zeit zur Wiederherstellung der Fahrtüchtigkeit, im Vordergrund steht, sondern andere Tätigkeiten verrichtet werden (egal ob schriftstellerischer oder horizontaler Art), ist dies aus meiner Sicht eine genehmigungspflichtige Sondernutzung. So sieht es m. E. auch die Rechtsprechung. Man darf also nicht einfach sein Gewerbe auf einem öff. Parkplatz ausüben.

Angemeldet hat die Dame ihr Gewerbe?

Zu Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie das für Sie zuständige Ordnungs- und Gewerbeamt

__________________
Der obige Beitrag ist nahezu vollständig mit der deutschen Sprache kompatibel. Eventuelle Inkompatibilität ergibt sich aus der Assimilierung an die Orthographiekompetenz anderer Leser. großes Grinsen
3 25.02.2009 09:31 Helm ist offline E-Mail an Helm senden Beiträge von Helm suchen
Linda_H. Linda_H. ist weiblich
Grünschnabel


Dabei seit: 19.02.2009
Beiträge: 3
Bundesland:
Baden-Württemberg

Meine Beziehung zum Gewerberecht:
interessierter Bürger


Level: 17 [?]
Erfahrungspunkte: 12.553
Nächster Level: 13.278

725 Erfahrungspunkt(e) für den nächsten Levelanstieg

Themenstarter Thema begonnen von Linda_H.


www.Fiat-126-Forum.de







Vielen Dank erstmal für Ihre Antworten.

Ob die Dame ihr Gewerbe angemeldet hat, kann ich im Moment nicht sagen, da müßte ich mal nachfragen.

Wenn es sich aber bei der beschriebenen Tätigkeit um eine genehmigungspflichtige Sondernutzung handelt, wie läßt es sich dann erklären, daß der Bürgermeister in dem von mir erwähnten Fernsehbeitrag sagte, er könne nichts dagegen machen? Ich vermute doch mal, daß er die Rechtslage genau geprüft hat und die besagte Nutzung einfach verboten hätte, wenn es rechtlich möglich gewesen wäre.

Gruß
Linda Held
4 25.02.2009 11:27 Linda_H. ist offline E-Mail an Linda_H. senden Beiträge von Linda_H. suchen
Helm Helm ist männlich
Mitglied


images/avatars/avatar-180.gif

Dabei seit: 07.08.2008
Beiträge: 42
Bundesland:
Niedersachsen

Meine Beziehung zum Gewerberecht:
Angestellter/Beamter Kommune


Level: 28 [?]
Erfahrungspunkte: 183.975
Nächster Level: 195.661

11.686 Erfahrungspunkt(e) für den nächsten Levelanstieg



www.Fiat-126-Forum.de







Hallo,

ich werde mich hüten, hier was zur rechtlichen Qualität mancher Fernsehsendungen und Bürgermeisteräußerungen zu sagen
Vielleicht war der gute Mann dafür gar nicht zuständig, sondern sein übergeordneter Landkreis (der bei uns beispielsweise entsprechend vorgegangen ist)? Das ändert aber auch nichts an der Sachlage...

Gruß
Helm

__________________
Der obige Beitrag ist nahezu vollständig mit der deutschen Sprache kompatibel. Eventuelle Inkompatibilität ergibt sich aus der Assimilierung an die Orthographiekompetenz anderer Leser. großes Grinsen

Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, zum letzten Mal von Helm: 25.02.2009 12:00.

5 25.02.2009 11:56 Helm ist offline E-Mail an Helm senden Beiträge von Helm suchen
Linda_H. Linda_H. ist weiblich
Grünschnabel


Dabei seit: 19.02.2009
Beiträge: 3
Bundesland:
Baden-Württemberg

Meine Beziehung zum Gewerberecht:
interessierter Bürger


Level: 17 [?]
Erfahrungspunkte: 12.553
Nächster Level: 13.278

725 Erfahrungspunkt(e) für den nächsten Levelanstieg

Themenstarter Thema begonnen von Linda_H.


www.Fiat-126-Forum.de







Hallo nochmal,

falls es jemanden interessiert: Ich habe da etwas Interessantes gefunden, was Gewerbeanmeldungen von Prostituierten betrifft und zwar steht das in einer Broschüre des Bundesverbandes Sexuelle Dienstleistungen e. V., unterstützt durch das Bundesministerium
für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.

Da heißt es bezüglich Gaststätten- und Gewerberecht:


"...Danach bedürfen in allen 16 Bundesländern die als
selbstständig tätigen Prostituierten und Callboys keiner
Gewerbeanmeldung. Ihre Tätigkeit wird nicht als Gewerbe
eingestuft. Damit erübrigt sich für alle selbstständigen
Prostituierten der Gang zum Gewerbe- oder Wirtschafts-amt;
auch eine Reisegewerbekarte ist nicht erforderlich."

Aber das jetzt nur mal so am Rande.
6 26.02.2009 15:42 Linda_H. ist offline E-Mail an Linda_H. senden Beiträge von Linda_H. suchen
Christiane   Zeige Christiane auf Karte Christiane ist weiblich
Routinier


images/avatars/avatar-229.gif

Dabei seit: 17.06.2008
Beiträge: 308
Bundesland:
Sachsen-Anhalt

Meine Beziehung zum Gewerberecht:
Angestellter/Beamter Kommune


Level: 38 [?]
Erfahrungspunkte: 1.364.877
Nächster Level: 1.460.206

95.329 Erfahrungspunkt(e) für den nächsten Levelanstieg



www.Fiat-126-Forum.de







Das wissen wir alle schon lange.

__________________
Viele Grüße aus dem Harz!
7 26.02.2009 15:44 Christiane ist offline E-Mail an Christiane senden Homepage von Christiane Beiträge von Christiane suchen
Helm Helm ist männlich
Mitglied


images/avatars/avatar-180.gif

Dabei seit: 07.08.2008
Beiträge: 42
Bundesland:
Niedersachsen

Meine Beziehung zum Gewerberecht:
Angestellter/Beamter Kommune


Level: 28 [?]
Erfahrungspunkte: 183.975
Nächster Level: 195.661

11.686 Erfahrungspunkt(e) für den nächsten Levelanstieg



www.Fiat-126-Forum.de







Dann ist die Dame also tatsächlich absolut selbständig und nicht von einem "Beschützer" abhängig? Kopfkratz Respekt

(Ist nur eine rethorische Frage, ich erwarte keine Antwort )

__________________
Der obige Beitrag ist nahezu vollständig mit der deutschen Sprache kompatibel. Eventuelle Inkompatibilität ergibt sich aus der Assimilierung an die Orthographiekompetenz anderer Leser. großes Grinsen
8 26.02.2009 15:49 Helm ist offline E-Mail an Helm senden Beiträge von Helm suchen
Bernd100 Bernd100 ist männlich
Grünschnabel


Dabei seit: 05.03.2009
Beiträge: 2
Bundesland:
Baden-Württemberg

Meine Beziehung zum Gewerberecht:
interessierter Bürger


Level: 16 [?]
Erfahrungspunkte: 8.341
Nächster Level: 10.000

1.659 Erfahrungspunkt(e) für den nächsten Levelanstieg



www.Fiat-126-Forum.de







Hallo,
ich möchte mich hier auch mit einer Frage zu Wort melden. Ich habe zwar kein Wohnmobil zu vermieten, wohl aber eine kleine 2-Zimmerwohnung, die ich mir in nächster Zeit als Geldanlage zulegen möchte.

Im Moment ist diese noch an einen Studenten vermietet, aber nicht mehr lange. Und daher habe ich mir überlegt, ob ich sie nicht an eine Dame vermieten könnte, die sie als sogenannte Terminwohnung nutzen würde. Die Mieteinnahmen wären dadurch nämlich wesentlich höher.

Problem: Die Wohnung liegt in einem reinen Wohngebiet. Ich habe nun versucht, mich im Internet über die diesbezügliche Rechtslage zu informieren, bin aber auf ziemlich gegensätzliche Informationen gestoßen. Zum Einen heißt es, Prostitution sei in Wohngebieten verboten. An anderer Stelle war aber etwas ganz Anderes zu lesen: Von privaten Terminwohnungen würden keine „milieubedingten Störungen“ ausgehen, daher dürfe man sie nicht mit Bordellen über einen Kamm scheren.

Eine Prostituierte, die ihrer Tätigkeit in einer Privatwohnung nachgeht, müsse man als Freiberuflerin betrachten und daher gleich behandeln wie andere Freiberufler, wie z.B. Architekten oder Rechtsanwälte. Und da Freiberufler ihrer Tätigkeit in einer Privatwohnung in einem reinen Wohngebiet nachgehen dürfen, müsse dieses Recht auch für besagte Damen gelten.

Was gilt denn nun? Verboten oder doch erlaubt? Oder bin ich da mal wieder von der reinen Behördenwillkür abhängig, d.h. es kommt ganz darauf an, ob ich bei der zuständigen Behörde auf einen aufgeschlossenen Zeitgenossen oder auf eine um Sitte und Moral der Menschheit besorgte Pappnase stoße.

Viele Grüße
Bernd Lindner
9 06.03.2009 15:20 Bernd100 ist offline E-Mail an Bernd100 senden Beiträge von Bernd100 suchen
Abraham   Zeige Abraham auf Karte Abraham ist weiblich
Routinier


images/avatars/avatar-247.gif

Dabei seit: 18.10.2007
Beiträge: 366
Bundesland:
Nordrhein-Westfalen

Meine Beziehung zum Gewerberecht:
Angestellter/Beamter Kommune


Level: 39 [?]
Erfahrungspunkte: 1.710.851
Nächster Level: 1.757.916

47.065 Erfahrungspunkt(e) für den nächsten Levelanstieg



www.Fiat-126-Forum.de







Moin Bernd100

Sie sollten sich mal mit dem zuständigen Bauordnungsamt im Verbindung setzen. Im reinen Wohngebieten wird meines Wissens ein hoher Maßstab angelegt, wenn es darum geht, Wohraum zu gewerblichen Zwecken zu nutzen.

Gruß aus dem Ruhrgebiet
Abraham

__________________
Hier gepostete Äußerungen geben lediglich die Meinung der Verfasserin wieder.
10 06.03.2009 15:32 Abraham ist offline Beiträge von Abraham suchen
Puz_zle   Zeige Puz_zle auf Karte Puz_zle ist männlich
Lebende Foren Legende


Dabei seit: 24.07.2015
Beiträge: 1.967
Bundesland:
Thüringen

Meine Beziehung zum Gewerberecht:
Angestellter/Beamter Kommune


Level: 44 [?]
Erfahrungspunkte: 3.615.900
Nächster Level: 4.297.834

681.934 Erfahrungspunkt(e) für den nächsten Levelanstieg



www.Fiat-126-Forum.de






RE: "Terminwohnung" / Wohnungsprostitution

Moin Moin aus Thüringen,

Zitat:
Original von Bernd100
Eine Prostituierte, die ihrer Tätigkeit in einer Privatwohnung nachgeht, müsse man als Freiberuflerin betrachten und daher gleich behandeln wie andere Freiberufler, wie z.B. Architekten oder Rechtsanwälte. Und da Freiberufler ihrer Tätigkeit in einer Privatwohnung in einem reinen Wohngebiet nachgehen dürfen, müsse dieses Recht auch für besagte Damen gelten

Dies sieht z. B. das VG Arnsberg - Urteil vom 18.08.2008, Az.: 14 K 2180/07 - anders:
Zitat:
Die Klägerin berufe sich zu Unrecht darauf, dass die Prostitution zu den freiberuflichen Tätigkeiten zähle. Solche Tätigkeiten beruhten regelmäßig auf bestimmten, durch eine entsprechende Ausbildung erworbenen individuellen geistigen Fähigkeiten oder auf besonderen künstlerischen oder schöpferischen Begabungen. Bei der Prostitution stehe aber die bloße Vermarktung des Körpers im Vordergrund.

Quelle / PM des VG > http://www.vg-arnsberg.nrw.de/presse/pre...80926/index.php
Urteil im Volltext >


Unabhängig der baunutzungsrechtlichen Beurteilung und evtl. bestehender Sperrgebietsregelungen (generelles Verbot der Prostitution), könnten auch privatrechtliche Unterlassungsansprüche der Miteigentümer/Nachbarn der Wohnanlage bestehen. Siehe z. B. Pressemeldung zum Beschluss des Pfälzischen Oberlandesgerichts Zweibrücken vom 30.1.2009, Aktenzeichen 3 W 182/08: „Auch in Gebäuden mit Wohnungen und gewerblich genutzten Flächen muss Prostitution nicht geduldet werden“ > Lesen oder Beschluss des OLG Frankfurt aM vom 05.03.2002, Az.: 20 W 508/01 >

__________________
Die geposteten Beiträge enthalten die persönliche Meinung/Rechtsauffassung des Verfassers und ersetzen im Einzelfall nicht den notwendigen Gang zur örtlich und sachlich zuständigen Behörde oder zu Organen der Rechtspflege.
11 14.03.2009 13:11 Puz_zle ist offline Beiträge von Puz_zle suchen
Bernd100 Bernd100 ist männlich
Grünschnabel


Dabei seit: 05.03.2009
Beiträge: 2
Bundesland:
Baden-Württemberg

Meine Beziehung zum Gewerberecht:
interessierter Bürger


Level: 16 [?]
Erfahrungspunkte: 8.341
Nächster Level: 10.000

1.659 Erfahrungspunkt(e) für den nächsten Levelanstieg



www.Fiat-126-Forum.de







...und noch eine Frage: Wie sieht es denn mit Prostitution auf einem Aussiedlerhof aus, der etwa 1 km von der nächsten Ortschaft entfernt liegt?

Ein "Wohngebiet" ist das ja nicht, Nachbarn gibt es auch keine. Könnte nur sein, daß ein solches Gewerbe im ländlichen Raum grundsätzlich verboten ist. (Oder am konservativen Denken der Landbevölkerung und der zuständigen Gemeinderäte scheitert).

Ich frage deshalb, weil ich einen wunderschönen, idyllisch gelegenen Aussiedlerhof im Allgäu im Auge hätte. Der Preis übersteigt aber mein Budget ganz erheblich und daher wäre so ein Objekt nur finanzierbar, wenn es einen ordentlichen Ertrag erwirtschaften würde.

Gruß
Bernd Lindner
12 29.03.2009 19:51 Bernd100 ist offline E-Mail an Bernd100 senden Beiträge von Bernd100 suchen
Thema als PDF anzeigen | Baumstruktur | Brettstruktur
Gehe zu:
Forum-Gewerberecht » Gewerberecht » Stehendes Gewerbe (allgemein) » Prostitution im Wohnmobil


Ähnliche Themen
Thread Forum Gestartet Letzte Antwort Statistik
Vermietung Abstellplatz Wohnmobile Gewerberecht   08.06.2020 12:30 von ookatrinoo     09.06.2020 09:10 von Roesje   Views: 9.305
Antworten: 1
Vermietung privates Wohnmobil Gewerbe? Stehendes Gewerbe (allgemein)   05.02.2018 15:58 von Reichl     06.02.2018 07:16 von sme40   Views: 11.105
Antworten: 1
5 Dateianhänge enthalten Prostitution Stehendes Gewerbe (allgemein)   24.06.2005 08:13 von GewerbeamtEssen     02.07.2017 20:13 von Puz_zle   Views: 363.543
Antworten: 74
Gesetz zur Regulierung des Prostitutionsgewerbes sowie [...] Bundesfachtagung Gewerberecht   10.11.2016 12:49 von Bulldog     11.11.2016 09:15 von Bulldog   Views: 17.804
Antworten: 3
Widerruf Gaststättenerlaubnis wegen Beihilfe zur Prost [...] Gaststättenrecht   22.06.2015 15:44 von VG Rodalben     23.06.2015 12:40 von Civil Servant   Views: 6.678
Antworten: 3

Berechtigungen
Sie haben in diesem Forenbereich folgende Berechtigungen
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge bis zu 24h nach dem Posten zu editieren.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge anzufügen.
Es ist Ihnen erlaubt, Anhänge herunterzuladen.
BB Code ist Aus.
Smilies sind Aus.
[IMG] Code ist Aus.
Icons sind Aus.
HTML Code ist Aus.


Views heute: 146.912 | Views gestern: 84.789 | Views gesamt: 533.777.628


Solon Buch-Service GmbH
Highslide JS fürs WBB von Ninn (V2.1.1)


Impressum

radiosunlight.de
CT Security System Pre 6.0.1: © 2006-2007 Frank John

Forensoftware: Burning Board 2.3.6 pl2, entwickelt von WoltLab GmbH
DB: 0.001s | DB-Abfragen: 174 | Gesamt: 0.128s | PHP: 99.22% | SQL: 0.78%