unsere besten emails
Forum-Gewerberecht
Homeseite Registrierung Kalender Mitgliederliste Datenbank Teammitglieder Suche
Stichwortverzeichnis Suche Häufig gestellte Fragen Zur Startseite



Forum-Gewerberecht » Gewerberecht » Spielrecht » Angebotsstruktur Geldspielgeräte - Analyse vom AK gegen Spielsucht » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]
Letzter Beitrag | Erster ungelesener Beitrag Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Zum Ende der Seite springen Angebotsstruktur Geldspielgeräte - Analyse vom AK gegen Spielsucht
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
Puz_zle   Zeige Puz_zle auf Karte Puz_zle ist männlich
Lebende Foren Legende


Dabei seit: 24.07.2015
Beiträge: 1.967
Bundesland:
Thüringen

Meine Beziehung zum Gewerberecht:
Angestellter/Beamter Kommune


Level: 44 [?]
Erfahrungspunkte: 3.785.797
Nächster Level: 4.297.834

512.037 Erfahrungspunkt(e) für den nächsten Levelanstieg



www.Fiat-126-Forum.de






Angebotsstruktur Geldspielgeräte - Analyse vom AK gegen Spielsucht

Moin Moin aus Thüringen,

der Arbeitskreis gegen Spielsucht e. V. Unna hat auf seiner Homepage eine interessante Analyse zur

Angebotsstruktur der Spielhallen und Unterhaltungsautomaten mit Geldgewinnmöglichkeit in der Bundesrepublik Deutschland veröffentlicht.

Das 35-seitige Werk mit Erkenntnis-Stand 1.1.2006 zeigt die Entwicklungen der Angebotsstruktur in den letzten 6 Jahren auf. Ein "Update" ist zum Stichtag 1.1.2008 geplant und wird die Auswirkungen der neuen SpielVO aufzeigen.

Während Aufstellorte im gastronomischen Bereich und Spielhallen mit sog. "Einzelkonzession" seit Jahren rückläufig sind, geht der Trend stark zur Konzentration des Glückspielangebots in „Entertainment-Centern“ (Spielhallen mit Mehrfach-Konzessionen) hin.


Wenn auch nicht neu, um so mehr jedoch auch bedenklich die Aussage in diesem Papier:

Zitat:
Nach wie vor stellen Geldspielgeräte in Spielhallen das zentrale, von Spielern problematisch/pathologisch bespielte Spielmedium dar. Zwischen 70% und 85% der Spieler, die Hilfe in bundesdeutschen Sucht- und Spielerberatungsstellen suchen, geben Spielhallengeräte als ihr zentrales Spielmedium an.


Spielsuchtexperten fordern deshalb, so z. B. auf der Spielsucht-Fachtagung am 9.11.2006 in Unna, höhere Maßstäbe und Aktivitäten bei der Spielsuchtprävention auch beim sog. kleinen Glücksspiel. Die Forderungen reichen von Einrichtung einer Sperrdatei anlog der der Spielcasinos (bzw. Nutzung derselben) und entsprechenden Zugangskontrollen in Spielhallen, das generelle Aufstellungsverbot von Geldspielgeräten in Gaststätten etc. bis hin, das gewerbliche Glücksspiel per Staatsmonopol zu entprivatisieren ...
Automatenwirtschaft, Aufsteller und Spielhallenbesitzer können noch diesen Prozeß mit beeinflussen: Ich meine damit nicht die "Lobby-Arbeit", wie sie in Vorbereitung der neuen SpielVO stattgefunden hat, sondern die Einhaltung der gesetzlichen Vorschriften aus GewO und SpielVO und die Unterdrückung des eigenen "Erfindungsreichtums", um weitere Spielanreize zu schaffen und nach vermeintlichen Gesetzeslücken zu suchen...
Mit der Kritik des BVerfG im Grundsatzurteil "Sportwetten" an der Ausgestaltung des Staatsmonopols Sportwetten hat die Spielsuchtproblematik in der Öffentlichkeit einen neuen Stellenwert bekommen. Berechtigter Weise! Auch wenn einige Glücksspiel-Liberalisierungs-Befürworter von scheinheiligen Argumenten zur Sicherung des Staatsmonopols sprechen, wird die Frage der Suchtprävention im Sinne der Apothekerweisheit "Die Dosis macht das Gift" in der Zukunft einen hören Stellenwert aus gesundheitspolitischen Erwägungen einnehmen. Auf der o. g. Tagung fand z. B. eine Studie eines englischen Wohlfahrtsverbandes Erwähnung, wonach in Großbritannien nicht Geldspielgeräte und Casinos das höchste Suchtpotential haben, sondern Sportwetten, die man "traditionell" und "für Europa beispielhaft" Kopfkratz an fast jeder Ecke abschließen kann.

Wer sich für das Thema "Spielsucht" näher interessiert, findet in Kürze im Forum-Lexikon ein paar interessante LINK's und / oder kann sich u. a. auf der

18. Jahrestagung des Fachverbandes Glücksspielsucht e.V. vom 7.12. - 8.12.2006 in Berlin

weitere Info's holen

__________________
Die geposteten Beiträge enthalten die persönliche Meinung/Rechtsauffassung des Verfassers und ersetzen im Einzelfall nicht den notwendigen Gang zur örtlich und sachlich zuständigen Behörde oder zu Organen der Rechtspflege.

Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, zum letzten Mal von Puz_zle: 19.11.2006 14:07.

1 19.11.2006 13:09 Puz_zle ist offline Beiträge von Puz_zle suchen
Solon
Zum Anfang der Seite springen

anders   Zeige anders auf Karte anders ist männlich
Kaiser


Dabei seit: 01.05.2006
Beiträge: 1.279
Bundesland:
Hamburg

Meine Beziehung zum Gewerberecht:
sonstige


Level: 47 [?]
Erfahrungspunkte: 6.773.433
Nächster Level: 7.172.237

398.804 Erfahrungspunkt(e) für den nächsten Levelanstieg



www.Fiat-126-Forum.de







„Schuster bleib bei deinen Leisten!“

Eine Information mit kurzlebigem Inhalt und leider auch ohne eine Bedeutung für oder gegen die Spielsucht! Aufgabengebiet klar verfehlt!

Diese Zusammenfassung hätte von den Automatenverbänden kommen müssen und nicht von einem Verein, der sich entsprechend seiner Aufgabenstellung und Satzung mit der „Spielsucht“ befasst. Hier sind alleine schon aus Kostengründen nur und endlich nachprüfbare „Spielsucht-Statistiken“ gefordert!

Unerklärlich ist auch, dass es bisher in Deutschland im Bereich der „Spielsucht“ noch nie (?) eine klare, detaillierte und übersichtliche Statistik, nach den einzelnen Glücksspielarten geordnet, auf Landes- und Bundesebene gegeben hat. Es wurden über Jahrzehnte immer nur nicht belegbare Schätzzahlen über die Presse weitergegeben.

Was sollte, nein was muss die Spielsucht-Statistik künftig mindestens enthalten?

1. Alle Spielsuchtverursacher: Staatliche Spielbanken, Private Spielbanken, Spielhallen, Gaststätten, Lotto, Toto, Oddset, Klassenlotterien, Bingo, Internetwetten, Fernsehwetten, etc.

2. Eine Einnahmen/Überschussrechnung mit den jährlichen Aufwendungen für die Spielsuchtbehandlung.

3. Die Spielsucht-Statistik muss auf wissenschaftlicher Basis jederzeit auch nachvollziehbar sein.

Was sollte man von Spielsucht-Vereinen oder –Institutionen künftig auch noch erwarten?

1. Jederder im Spielsuchtbereich tätig ist oder öffentliche Gelder anfordert, muss über einen persönlichen, stattlichen Befähigungsnachweis verfügen, der mindestens alle zwei Jahre durch Nachprüfungen erneuert wird.
2 20.11.2006 04:42 anders ist offline E-Mail an anders senden Beiträge von anders suchen
Thema als PDF anzeigen | Baumstruktur | Brettstruktur
Gehe zu:
Forum-Gewerberecht » Gewerberecht » Spielrecht » Angebotsstruktur Geldspielgeräte - Analyse vom AK gegen Spielsucht


Ähnliche Themen
Thread Forum Gestartet Letzte Antwort Statistik
Tabak ankaufen und veredeln? sonstige Themen   21.09.2020 13:36 von Jannes     21.09.2020 13:36 von Jannes   Views: 53
Antworten: 0
NRW: Großrazzia gegen Clankriminalität – Durchsuchunge [...] Spielrecht   16.08.2020 10:41 von PeterSt     26.08.2020 18:28 von petergaukler   Views: 357
Antworten: 5
2 Dateianhänge enthalten Seminar "Grundlagen und aktuelle Entwicklungen im Gewe [...] Seminare und Veranstaltungen   21.08.2020 07:59 von webmaster     21.08.2020 10:22 von webmaster   Views: 29.012
Antworten: 1
1 Dateianhänge enthalten Seminar "Bewachungsrecht aktuell" am 25. September 202 [...] Seminare und Veranstaltungen   21.08.2020 08:05 von webmaster     21.08.2020 08:05 von webmaster   Views: 28.474
Antworten: 0
1 Dateianhänge enthalten Seminar "Bewachungsrecht aktuell" am 17.04.2020 in Berlin Seminare und Veranstaltungen   03.03.2020 00:19 von webmaster     20.08.2020 15:58 von webmaster   Views: 175.388
Antworten: 3

Berechtigungen
Sie haben in diesem Forenbereich folgende Berechtigungen
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge bis zu 24h nach dem Posten zu editieren.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge anzufügen.
Es ist Ihnen erlaubt, Anhänge herunterzuladen.
BB Code ist Aus.
Smilies sind Aus.
[IMG] Code ist Aus.
Icons sind Aus.
HTML Code ist Aus.


Views heute: 39.084 | Views gestern: 230.597 | Views gesamt: 550.605.136


Solon Buch-Service GmbH
Highslide JS fürs WBB von Ninn (V2.1.1)


Impressum

radiosunlight.de
CT Security System Pre 6.0.1: © 2006-2007 Frank John

Forensoftware: Burning Board 2.3.6 pl2, entwickelt von WoltLab GmbH
DB: 0.001s | DB-Abfragen: 80 | Gesamt: 0.084s | PHP: 98.81% | SQL: 1.19%